Kultur- und Geschichtsverein
Frickhofen e. V.

Die Geschichte von Frickhofen reicht weit zurück; die ältesten Siedlungsspuren stammen schon aus der Jungsteinzeit. Von den Kelten wurde in der Latenezeit ein Oppidum auf dem Dornburgplateau errichtet. Grabungen belegen auch eine Nutzung zumindest noch bis in fränkische Zeit. Erstmals erwähnt wird Frickhofen schließlich in einer Sammlung von Schenkungsurkunden für die Zeit von 802 - 817.

Ebenso beginnt die Zeit der krichlichen Bauten in dem Gebiet um Frickhofen schon deutlich vor den ersten urkundlichen Erwähnungen. Auf dem Blasiusberg wurde offenbar bereits im 7. Jahrhundert eine Holzkirche errichtet, die wohl lange Zeit neben der Lubentiusbasilika in Dietkirchen die einzige Kirche in unserem Raum war.

Der Kultur- und Geschichtsverein Frickhofen e. V. möchte an dieser Stelle seiner Homepage versuchen, die wichtigsten Abschnitte unserer Geschichte kurz nachzuzeichnen.

Zur Geschichte von Frickhofen

Im Jahr 2009 feierte Frickhofen seine urkundliche Ersterwähnung vor 1.200 Jahren. Warum eigentlich nicht im Jahr 2008? Die Frage ist durchaus berechtigt:

Festakt 1200 Jahre Frickhofen
Festakt 1200 Jahre Frickhofen

Das Datum basiert auf einer mittelalterlichen Urkunde, die Schenkungen verschiedener Adeliger aus der Region an das Kloster Fulda zusammenfasst. Verfasst wurde sie im Jahre 1160 und die hier aufgelisteten Schenkungen umfassen durchaus den Zeitraum von mehreren Jahren - genauer gesagt die Zeit von 802 bis 817. So gesehen hätte Frickhofen also auch schon 2002 seine 1200-Jahr-Feier begehen können - oder erst im Jahr 2017.

Aber bei diesen Urkunden gibt es noch ein weiteres Problem: Mittlerweile gehen Historiker davon aus, dass viele solcher Schenkungsurkunden lange nach dem vorgeblichen Datum erstellt wurden, um Ansprüche an Land, Menschen und Pfründe geltend zu machen.

Geschichte handelt nicht nur von Menschen, sondern wird auch von Menschen geschrieben - und zwar meist von den Menschen, die sich durchgesetzt haben. Und ein Zweites gilt es zu beachten: Geschichte ist keine "exakte Naturwissenschaft". Die Kriterien, die zur Beurteilung herangezogen werden, sind nur sehr bedingt "objektivierbar". Es sind Menschen, die über Menschen berichten, und es spielen immer menschliche Interessen eine (wichtige) Rolle.

Auf diesen Seiten bemühen wir uns, Ihnen eine Darstellung unserer geschichtlichen Fakten zusammenzustellen, die möglichst nahe an die Situation der Menschen in der jeweiligen Zeit heranführt. Dazu möchten wir versuchen, verschiedene - teilweise auch einander widersprechende - Darstellungen einander kritisch gegenüber zu stellen. Freilich müssen wir doch ein zentrales Interesse bei unserer Suche nach der "geschichtlichen Wahrheit" eingestehen: Die Verbundenheit zu unserer Frickhöfer Heimat. Umso mehr möchten wir Sie bitten, die hier dargestellten Informationen kritisch zu lesen - und würden uns gleichzeitig auch sehr über Ihre Verbesserungshinweise freuen.