Kultur- und Geschichtsverein
Frickhofen e. V.

Die heutige Pfarrkirche St. Martin ist der dritte Kirchenbau in Frickhofen. Die wohl ursprünglich im Mittelalter entstandene Kapelle wurde in den Jahren 1722 bis 1732 durch einen barocken Kirchenbau ersetzt. Diese wurde wieder in den 50er Jahrn des 20. Jahrhunderts teilweise abgebrochen und erheblich vergrößert.

Heribert Heep beschreibt hier den barocken Kirchenbau wie er 1950 noch bestand.

Heribert Heep: Tausend Jahre Frickhöfer Geschichte; Limburg 1950

PFARRKIRCHE ST. MARTINUS

Unsere Pfarrkirche ad S. Martinum, erbaut in den Jahren 1722 bis 1732 (Jahreszahlen über den beiden. Eingangstüren) erhebt sich inmitten alter Linden wie schützend über die Wohnstätten der Gemeinde. Weithin grüßt das Kreuz mit dem vergoldeten Hahn, dem Wahrzeichen, in die Umgegend. Die Kirche wurde von der Regierung unter Denkmalschutz gestellt. Ehemals Pfarrkirche für die katholischen Gemeinden: Frickhofen, Wilsenroth, Dorndorf, Dorchheim, Mühlbach und Langendernbach, ist sie es heute nur noch für die Gemeinde Frickhofen.

Die Martinuskirche ist ein oblonger Saalbau mit schmälerem Chor. Die hölzerne Decke ist im Flachbogen gewölbt (Luthmer). Der Barockaltar, der in der Hadamarer Schnitzschule gebaut wurde, gab dem Inneren der Kirche das Gepräge. Vorzüglich sind den alten Meistern die mannigfaltigen vergoldeten Schnitzereien gelungen. Die Heiligen und Putten an den Haupt-, Seitenaltären und an der Kanzel verdienen besondere Beachtung.

Die Front der Beichtstühle und die Stuhlwangen weisen gute Formen auf. Von handwerklicher Tüchtigkeit sprechen die Schnitzereien an der Kirch- und Sakristeitüre.

Der Taufstein in einer Mauernische in der linken Längswand ist aus nassauer Marmor gehauen. ("VMP 1653 IHS").

Die Sakristeitüre trägt die Jahreszahl 1733, die beiden Beichtstühle die Zahl 1732. Der Tabernakel soll mit der Zahl 1746 gezeichnet sein. Ich konnte die Zahl jedoch nicht auffinden.

Die Marienstatue mit dem Jesusknaben ist eine Schnitzarbeit von dem Frickhöfer Peter Schardt. Die Pfarrei besitzt jedoch noch eine wertvolle alte Marienstatue.

Die Pfarrkirche wurde im Jahre 1947 neu ausgemalt. Nach einer gründlichen Reinigung erhielt sie einen völlig neuen Anstrich. Ebenso wurden der Haupt- und die Seitenaltäre einer Renovierung unterzogen.